Aktuelles

Bündner Jungzüchter 10.11.2013

 

Jungzüchterreise ins Entlebuch

Am Samstag, dem 19. Oktober haben sich 24 Jüngzüchter am Plantahof versammelt, um eine Reise ins Entlebuch zu starten. Nach einer fröhlichen Begrüssung von unserem Leiter Dino Balestra fuhren wir  pünktlich um 07.45 Uhr in Landquart ab. Nach zweistündiger Fahrt mit zwei Autobussen im Luzernischen Schüpfheim angekommen, wurden wir von Familie Emmeneg-ger herzlich empfangen. Zuerst stellte uns der Betriebsleiter seinen Betrieb vor, später bezogen wir in seiner alten Remise unser Schlafgemach. Wow, etwas sehr Aussergewöhnliches! Wie die Sitzplätze in einer Arena angeordnet sind, befinden sich 30 Sofas auf Pallets gestappelt. Doch nur zum Schlafen waren wir nicht gekommen. Die fanatischen Bündner-Braunviehzüchter zog es an die Viehausstellung. Wir präsentieren uns in unserem einheitlichen Tenue, mit den neuen grünen Jungzüchter-Jacken. Wo kommen wohl die vielen jungen Leute her, wird sich mancher gefragt haben?
Die Luzernen liessen keine Wünsche offen. Sie zeigten eine Spitzen-Braunvieh-zucht. Viele kamen aus dem Staunen nicht heraus. Von der ersten bis zur letzten Kuh war ein hohes Leistungs- und Schönheits-Niveau zu sehen. Für die drei Experten Nicola Pedrini, Hugo Abt und  Hanspeter Kaufmann war das Einreihen der 28 Abteilungen eine grosse Herausforderung. Der Höhepunkt  war natürlich die Miss-Wahl. Diesen Titel holte  sich Josef Portmann aus Schüpfheim mit seiner Kuh Joya, eine Mocambo-Tochter.
Für uns Bündner endete der Tag in Schüpfheim noch lange nicht. Wir feierten bis in die frühen Morgenstunden. Es wurde viel getrunken und gelacht. Dabei merkten die Luzerner schnell, dass wir Bündner zusammenhalten und  sehr gut festen können.
Nach einer kurzen Nacht und einem hervorragenden Morgenessen bedankten und verabschiedeten wir uns bei Familie Emmenegger. Die Reise führte uns weiter nach Menznau. Dort durften wir einen herrlichen Einblick in den Hof von Kurt Willmann und Martina Capeder geniessen.  Die beiden hiessen uns herzlich willkommen und führten uns mit berechtigtem Stolz durch ihren Betrieb. Dabei kamen wir nicht aus dem Staunen und vieles hinterliess uns einen bleibenden Eindruck. Die Ordnung und die Qualität der Kühe war Weltklasse. Bei Kaffee und Kuchen unterhielten wir uns noch persönlich mit Kurt über das Management der Braunviehherde. Die Zeit verging im Fluge und schon war es Zeit für das Mittagessen, welches wir zusammen mit Martina und Kurt genossen. Mit vollem Bauch fuhren wir später Richtung Schänis. Dort liessen wir das Wochenende mit einem heftigen Paint-Ball-Spiel ausklingen. Dank vieler blauer Flecken wird uns diese Reise noch lange in Erinnerung bleiben. Wir danken ganz herzlich den Organisatoren Severin Beeli und Dino Balestra für die gut geplante Reise.
Auf den nächsten Treff für eine solch eindrückliche Zusammenkunft mit Gleichgesinnten  freuen sich heute schon die Bündner –Junzüchter!
 
Bündner Junzüchter
Mario Steier
 
 
 

««zurück